Arino

"von Zimdarsen"

geb. 08.06.2008

HD a-normal

Langsam wird mein Schatz älter, Arino mit knapp 10 Jahren

Arino mt 6,5 Jahren

Meine Mutter

Ella von Rex Lupos 

VPG 3, KKl.1, HD-ZW 71

HD und ED a-normal

Mein Vater

Vito vom Waldwinkel

VPG 3, KKl.1, HD-ZW 80

HD und ED a-normal

Am 08.06.2008 wurde ich in Bielefeld bei Uwe Zimdars

und seiner Freundin Annette geboren.

Hier verbrachte ich mit meinen Geschwistern die ersten acht Wochen meines Lebens.

Es war eine schöne, unbeschwerte Zeit.

Uwe und Annette betreuten uns liebevoll, und brachten uns geduldig bei,

was ein Hundekind wissen sollte. Wir bekamen auch häufiger Besuch.

Alles nette Leute, die mit uns spielten und Fotos machten.                   

Was ich nicht wusste, dass unter den Besuchern auch mein neues Frauchen sein sollte.

 

Tja, und dann kam er, der Tag, der alles verändern sollte.

Eine Frau kam, ich kannte sie flüchtig von den Besuchen.

Ich mochte sie, weil sie nach Hund roch. 

Sie nahm mich auf den Arm und redete beruhigend auf mich ein.

Sie sei jetzt mein neues Frauchen, und ich bräuchte keine Angst haben.

Ha, ich und Angst.... Na ja, vielleicht ein bisschen :))

Sie trug mich zum Auto, und das Abenteuer konnte beginnen.

Nach knapp zwei Stunden Fahrt kam ich dann in meinem neuen Zuhause an.

 

Na, dann will ich euch mal mein Rudel vorstellen.... 

Da sind erst mal Herrchen und Frauchen,

und dann gibt es da auch noch einen großen Kumpel, "LEROY". 

Als ich eingezogen bin, war er, glaube ich, nicht wirklich begeistert.

Er hat mich sehr skeptisch betrachtet, und als ich mit ihm spielen

wollte, hat er mich ganz unfreundlich angebrummt. Stinkstiefel!!

Aber was soll ich sagen, nach drei Tagen und unzähligenVersuchen

mich einzuschleimen, hatte ich ihn dann doch plötzlich um die kleine

Pfote gewickelt... Jetzt wurde das Leben erst richtig spaßig! Wenn wir

losgelegt haben, ist der Rest des Rudels manches Mal in Deckung gegangen.

Leroy und ich. Wir hatten ne echt tolle Zeit!

Da mein Kumpel jetzt so langsam in die Jahre kommt,

bin ich ihm manchmal einfach zu anstrengend. Deshalb

tobe und renne ich jetzt öfter mit anderen Kumpels

draußen rum, oder spiele mit meinem Frauchen Balli.

Aber, wenn ich dann wieder Heim komme, muss ich

mich ganz schnell wieder neben meinen Leroy legen... 

WIR sind doch ein Team!

So, und dann kam der 04.07.2010.

Ihr werdet es nicht glauben, aber da kam Frauchen

doch tatsächlich mit zwei weiteren Fellmonstern

hier an. Offensichtlich hatte sie noch nicht Action genug...

Sollte sie kriegen :)) Diese Plüschtiere seien Katzenkinder

und wir sollen ja brav sein! Um Leroys Fassung war es geschehen,

war er doch der Ansicht, mit mir hätte er genug zu tun, und

das müsse er auf seine alten Tage nun wirklich nicht mehr

haben. Ich dagegen war hin und her gerissen. Die Katzenkinder

wohnten erst mal in einem separaten Zimmer, mit einem Gitter

im unteren Bereich der Türe. Da ich Leroy nicht in den Rücken

fallen wollte, beschränkte ich mich erst mal damit, die Katzenkinder

nur zu beobachten. Ab und zu legte ich ihnen heimlich mein

Spielzeug vor die Tür.... Nach einiger Zeit, versuchten die Kitten

mich durch das Gitter zu erhaschen... fand ich schon ganz spannend.

Auch Leroy hatte sich langsam an ihren Anblick gewöhnt, und so kam

es, dass Frauchen irgendwann einfach mal die Türe aufließ.

Die Katzen auf dem Kratzbaum, Leroy und ich davor....

ach wie gerne hätten wir sie uns mal "näher angeschaut"...

Tja, das alles ist jetzt schon ca vier Monate her und aus dem

"DREAM DUO" ist ein "DREAM QUARTETT" geworden.

Liegt Katzi in meiner Kudde, geh ich halt in Frauchens Bett....

Liegt anderes Katzi bei Herrchen im Bett, kommt Leroy mit in Frauchens Bett.

Das hat sie nun davon :))

Bin nur mal gespannt, was ihr als nächstes einfällt!

So, dass war die Sache mit meinem Rudel.

 Eine ganze Zeit nannte Frauchen mich "Zerstörer"!

Keine Ahnung, wie sie darauf gekommen ist.

Unzählige Male habe ich versucht, ihr zu erklären,

dass ein Hundekind im Zahnwechsel etwas zum kauen

benötigt. Am besten unbehandeltes, echtes Kiefernholz.

Im übrigen fand ich die geraden Flächen der Schränke

und eckigen Kanten der Türrahmen eh schon immer

langweilig. Und Pflanzen? Na ja, nicht schlecht, wenn sie

nur nicht in diesen weißen Töpfen steckten..

Voll der sicheren Gewissheit, Frauchen liebt Veränderungen,

machte ich mich mit Feuereifer an die Arbeit und gestaltete

die Wohnung nach meinen Vorstellungen! Ich glaube, Frauchen

hat einen anderen Geschmack. Immer häufiger hörte ich

"jetzt wird es aber Zeit für die Hundeschule"!

Ich wusste ja nicht, was auf mich zukam, und so harrte ich der

Dinge, die da kamen. Was soll ich euch sagen,

Hundeschule ist echt klasse!!!

Man lernt gaaanz viele neue Kumpel kennen.

Es gibt Nasenarbeit (Frauchen nennt es Fährten),

ich nenn es reichhaltige Zwischenmahlzeit,

dann gibt es Gehorsam (Frauchen nennt es Unterordnung),

ich nenn es tolles Spiel, man muss nur lange genug

schauen, dann gibt es den geliebten Balli,

und dann ist da noch der Typ mit der Beute (Frauchen nennt es Schutzdienst)

für mich ist es der Traum in Tüten, da kann

man sich so richtig auspowern!

Das alles haben wir so ungefähr ein Jahr gemacht,

in allen Lebenslagen, und dann kam wieder so ein Tag..

Ihr wisst schon, wie damals, Mama weg, oder Kittenankunft.

Der Tag, an dem ich die Begleithundeprüfung machen sollte,

der 14.11.2009. Frauchen war total aufgeregt und textete

mich schon den ganzen morgen zu"du musst nur tun,

was wir die ganze Zeit geübt haben, du kannst das"!

Klar, konnte ich, aber es war schwierig, es mit Frauchen zu

können! Sie lief anders, sie sprach anders, kein Balli

und ich konnte den ganzen Mist ausbaden!!! Offensichtlich ist

es mir gelungen, denn genauso schnell, wie er gekommen war,

genauso schnell war der Spuk auch wieder vorbei.

Frauchen wie immer, sie knuddelte mich, sie drückte

und streichelte mich und ich bekam meinen lang ersehnten Balli!

Ich sei der beste Hund der Welt (als wenn ich das nicht wüsste!)

und nun sei ich ein geprüfter Begleithund.

Was auch immer das heißen mochte, wenn es Frauchen glücklich macht....

Bis dahin bin ich einfach nur ein glücklicher Hund,

der immer noch ne Menge Flausen im Kopf hat....

Dann habe ich mich beim Toben versprungen und mir tat das linke Knie weh.

Frauchen ist mit mir von Doc zu Doc, aber keiner konnte mir wirklich helfen.

Von da an haben wir dann leider nix mehr im Hundesport gemacht,

Vor zwei Jahren ist sie dann mit mir nach Kamen zu Dr. Schulze gefahren.

Er macht Goldakkupunktur. Ich fand es gar nicht schlimm, aber ich glaube,

wirklich geholfen hat es nicht. Jetzt habe ich schwere Arthrosen in meinem

Knie und darf nicht mehr so toben und rennen wie ich möchte. Finde ich ziemlich doof,

weil draussen tut mir doch gar nix mehr weh. Aber wenn ich dann nach Hause komme,

merke ich es schon. Ich glaube Frauchen macht das ganz schöne Sorgen,

sie schaut mich dann immer ganz traurig an.


 

 Dann gab es noch einen ganz schlimmen Tag. 

Es war der 04.09.2012 Frauchen war ganz anders...

sie hat nur geweint und mich immer wieder in den Arm genommen.

"Wir müssen jetzt stark sein..."

Ich hab sie nicht verstanden, aber am nächsten Tag war mein Kumpel

Leroy nicht mehr da..... Ich hab ihn sehr vermisst...

Frauchen sagte, er sei jetzt über die Regenbogenbrücke gegangen,

und er habe keine Schmerzen mehr, was auch immer das heissen sollte.

Seitdem bin ich mit den Katzen alleine. Es sind einige mehr geworden und ab

und an gibt es so komische, kleine Zwerge!

Ich finde sie klasse und ich glaube sie mögen mich auch.

Aber an meinen Kumpel Leroy denke ich immer noch ganz oft......